Welche Hochdividendenwerte gibt es? Teil3: Income Trust

Income Trusts - auf Deutsch etwa: Einkommens-Treuhänder oder -Verwalter - sind ein Anlagekonstrukt, das vor allem in Kanada zu finden ist. Damit lässt sich breit gestreut in unterschiedliche Bereiche investieren, die relativ konstante und gut kalkulierbare Einkommensströme generieren. Solche Konstrukte sind per se Hochdividendenwerte, denn die gesetzliche Regulierung schreibt hohe Ausschüttungsquoten vor - darauf legt jeder Einkommensinvestor Wert.

 

Der Begriff "Income Trust" ist relativ unpräzise. So können zum Beispiel auch REITs - Real Estate Investments Trusts - unter Income Trusts subsumiert werden. Die in den USA gerne genutzte Unternehmensform Master Limited Partnership ist ebenfalls eine Form des Income Trusts. Die Bezeichnung "Income Trust" ist aber in den Vereinigten Staaten weniger üblich als beim nördlichen Nachbarn. In Kanada gibt es hunderte Income Trusts mit unterschiedlicher Ausrichtung. Rund 200 ermöglichen Anlegern eine Beteiligung in Form von aktienähnlichen, börsengehandelten Wertpapieren. Zielgruppen sind institutionelle Anleger wie Pensionsfonds oder Versorgungseinrichtungen und Privatanleger, denen regelmäßige Rückflüsse aus Investments wichtig sind. 

 

Immobilien, Franchising, Energie und mehr 

 

Dementsprechend verfolgen Income Trusts bevorzugt Geschäftsmodelle, die sich durch langfristig sichere Erträge mit kontinuierlichen Zahlungsströmen auszeichnen. Sehr oft geht es um Vermietung, Verpachtung oder Verleasen, Lizenzierung, Nutzung gegen Gebühr ("Maut") usw.. Typische Bereiche, in den sich Income Trusts engagieren, sind Immobilien, Franchise-Modelle, Infrastrukturprojekte - insbesondere zur Energieversorgung mit Öl und Gas - sowie Beteiligungen. Für Anleger bietet sich ein breites Spektrum an Investitionsmöglichkeiten und auch eine gute Möglichkeit zur Streuung. 

 

Wer sich als Einkommensinvestor engagiert, erzielt dabei sogar üblicherweise ein monatliches Einkommen - fast wie ein Gehalt. Denn monatliche Ausschüttungen sind bei Income Trusts gängig, seltener findet man quartalsmäßige oder gar jährliche Ausschüttungen. Die erzielbaren "Dividenden"-Renditen" sind ansehnlich, 5 bis 10 Prozent Rendite sind durchaus möglich. Dividende gilt tatsächlich in Anführungszeichen, formal handelt es sich um Gewinnanteile an einer Beteiligung. Die erzielbare Rendite hängt natürlich auch immer wesentlich vom jeweiligen Geschäftsmodell ab. 

 

Steuersparmodell weckt Begehrlichkeiten 

 

Die Trust-Konstruktion wird in Kanada gerne genutzt, um Steuern zu sparen. Oft steht hinter dem Trust ein Unternehmen, das das eigentliche operative Geschäft betreibt. Es zahlt an den Trust steuerlich als Aufwand abzugsfähige Mieten oder Gebühren. Der Trust wiederum kann durch eine nahezu vollständige Ausschüttung seiner Erträge eine Besteuerung auf der Ebene des Trust-Unternehmens vermeiden. Steuern fallen somit nur auf Anlegerebene an. Es gab allerdings in der Vergangenheit immer wieder Versuche einer stärkeren Trust-Besteuerung. 

 

Income Trusts sind eine interessante Option für Einkommensinvestoren, die nicht nur auf REITs oder die US-Master Limited Partnership setzen möchten. Das Portfolio an Dividendentiteln kann so breiter aufgestellt werden.